Offizieller Start in die Selbstständigkeit

Gestatten, Ursula Taege, Founder & Owner der Company »Ursula Taege Digital Consulting & Communications, Business Development«
Seit heute ist es amtlich. Alle formalen Hürden sind genommen und es geht offiziell los. Ist schon eine eigenartiges Gefühl, so ganz auf sich allein gestellt zu sein, auch wenn die ersten sechs Monate finanziell noch abgefedert sind. Aber es ist genau das, was ich wollte, seit ich Anfang 20 war – und mich nie getraut hatte. Jetzt aber!

Schlechtes Timing

Mein Businesskonzept ist fertig, der obligatorische Gründerkurs online absolviert und der Antrag ausgefüllt. Was fehlt, ist das Gutachten der fachkundigen Stelle, aber die auserkorene Steuerberaterin hat gerade keine Zeit. Wie auch, denn bis Ende Mai sind die Vertreter dieser Zunft meist sehr gut ausgebucht. Schlechtes Timing! Der offizielle Start in die Selbstständigkeit muss wohl oder übel um einen Monat verschoben werden.

Mein Businesskonzept steht an

Geld für’s Nichts-tun kassieren, ist für mich definitiv keine Option. Ich muss schnellstens wieder weg vom Amt – freiberuflich. Wohin es inhaltlich gehen soll, ist klar. Aber WIE will ich das eigentlich … und was kann ich mir leisten?
Schlussendlich habe ich mich doch für den Weg über den Gründungszuschuss entschieden. In meinem Alter mag man wohl doch etwas mehr Sicherheit 🙂  Dann werde ich mich mal an das Businesskonzept setzen.